Bachblüten sind aus Bäumen, Blumen und Sträuchern hergestellte Essenzen. Der Entdecker, Dr. Edward Bach, fand heraus, dass die Energie der Blüten eine positive Wirkung auf die Psyche aller Lebewesen besitzt.

Besonders schnell erfahren Kinder in psychisch belastenden Lebenslagen einen harmonisierenden Effekt. Denn deren negative Verhaltensweisen und Gemütszustände sind, im Gegensatz zu denen der Erwachsenen, noch nicht jahrelang gefestigt. Demzufolge erreicht die Bachblütentherapie für Kinder alsbald eine ausgleichende Wirkung. Bachblüten für Kinder bewirken beispielsweise bei unruhigen, ängstlichen oder unter Heimweh leidenden Kindern eine positive Beeinflussung. Der Abnabelungsprozess von der Mutter sowie Kindergarten- und Schulwechsel lassen sich mit Bachblüten sinnvoll unterstützen. Überdies werden die schwierigen Trotzphasen für Kinder, aber auch für Eltern weitaus erträglicher. Durch die Behandlung lassen sich zudem Lernschwierigkeiten oder Prüfungsängste sanft überwinden. Außerdem wirken Bachblüten effektiv bei psychischen sowie physischen Verletzungen.

Zur Bestimmung der passenden Bachblüten stehen verschiedene Auswahlmethoden zur Verfügung. Oftmals lassen sich mithilfe eines Repertoriums die richtigen Essenzen finden. In schwierigen Fällen empfiehlt sich der Besuch bei einem Bach-Blüten-Therapeuten. Die Essenzen können in Apotheken individuell gemischt werden. Dabei ist eine Zusammenstellung von bis zu sechs Blütenessenzen möglich. Die Standarddosierung beträgt vier Mal täglich vier Tropfen. Aufgrund der schnellen Wirkung zeigt sich oftmals schon nach dem ersten Einnahmefläschchen eine positive Veränderung.

Die Bachblütentherapie für Kinder bewirkt keinesfalls einen Verlust grundlegender Charaktereigenschaften oder Wesenszüge. Sie erreicht jedoch eine nebenwirkungsfreie Wiederherstellung des seelischen Gleichgewichts und einen positiven Entwicklungsimpuls des Kindes.