Bachblüten werden auch bei Tieren immer häufiger angewandt, um auf sanfte Weise Beschwerden zu lindern.

Auch für Hunde können Bachblüten sehr gut verwandt werden. Insgesamt gibt es 38 Bachblüten mit sehr verschiedenen Wirkungen. Allgemein kann man über Bachblüten sagen, dass sie das seelische Gleichgewicht wieder herstellen.

Einige Bachblüten für Hunde:

Bachblüte Nr. 4 ist die Centaury. Sie ist für Hunde ideal geeignet, die sich aufopfernd und extremst gutmütig verhalten, sich vielleicht sogar ständig anderen unterwerfen.

Blüte Nr. 7 wird Chestnut Bud genannt, sie ist ideal für einen Hund, der sich nur schwer erziehen lässt und immer wieder dieselben Fehler begeht.

Sollte Ihr Hund aus einem Tierheim stammen, wäre die Bachblüte Gentian, Nr. 12, ideal. Sie hilft mutlosen, skeptisch pessimistischen Tieren und gibt dem Hund so neuen Mut und neues Selbstbewusstsein.

Auch Nr. 13, Gorse, ist ideal für einen Hund, der sein Selbstbewusstsein verlor, resigniert hat und keine Erwartungshaltung mehr hat.

Sie haben einen Hund, der alles anbellt, was ihm nicht geheuer ist, andere Hunde beißt oder angreift? Bachblüten wie Nr. 15 mit der Bezeichnung Holly, machen aus Ihrem Hund einen entspannten Zeitgenossen.

Auch die Bachblüte Larch mit der Nummer 19 ist perfekt für Hunde, die sich selbst nichts zutrauen und sich häufig in Ecken verstecken.

 

Informieren Sie sich einfach bei einem Heilpraktiker über die verschiedenen Blüten, schildern Sie ihm die Beschwerden des Hundes. Sicher wird er für Ihren Hund die richtige Auswahl treffen.